Home
Aktuelles
Basisqualifizierung
Food-literacy
Fortbildungen
Fuer-Bildungstraeger
Fuer-Ehrenamtliche
Für Kursleitende
Für Lernende
Hintergrund
Impressum
Kontakt
Kursangebote
Links
Lokale Initiativen
Methodenworkshop
Newsletter
pc-grundbildung
pressearchiv
Wir über uns
Projektpartner

  1. Aktuelles

    hier geht es zum Newsarchiv 
     

     

    Funktionale Analphabeten: Erkennen und Begleiten
    Informationsveranstaltung für Schlüsselpersonen in Institutionen (17.12.2010, Rüsselsheim)

    Sogenannte "Schlüsselpersonen", die in Institutionen und Beratungsstellen mit funktionalen Analphabeten in Kontakt kommen, benötigen Informationen, wie sie Betroffene erkennen und unterstützend begleiten können.Das AlBi-Projekt will ihnen die Möglichkeit geben, sich näher zum Thema zu informieren. Sie bekommen...

    • ...Hintergrundinformation zur „Alphabetisierung und Grundbildung“ in Deutschland,
    • ...hilfreiche Praxistipps, wie Sie die Betroffenen besser erkennen können
    • ...und Sie können Ihre Fragen an den Kursleiter vor Ort sowie an unsere Spezialistin Elfriede Haller (AlBi-Projekt) und an einen Lernenden stellen.

    Veranstaltungsdaten  
    Freitag, 17. Dezember 2010 (11.00 – 14.00 Uhr)
    Volkshochschule Rüsselsheim
    Unterrichtsstätte Landrat-Hardt-Heim
    Darmstädterstraße 101, Raum 1
    65428 Rüsselsheim

    Kontakt vor Ort
    Volkshochschule Rüsselsheim
    Fachbereichsleitung Sprachen
    Kerstin Immel
    E-Mail: k.immel@kultur123ruesselsheim.de
    Tel.: 06142 / 832 730
    Anmeldeschluss ist der 03.12.10

    zum Flyer

    Eintrag vom 17.11.2010

    Funktionale Analphabeten: Erkennen – Ansprechen - Begleiten
    Fortbildung für Beratende und Interessierte (25.11.2010, Homburg)

    Das AlBi-Projekt will Menschen in beratender Funktion die Möglichkeit geben, sich näher über die Betroffenen zu informieren. Sie bekommen Hintergrundinformation zu Analphabetismus in Deutschland // hilfreiche Praxistipps, wie Sie die Betroffenen besser erkennen, ansprechen und begleiten können // Sie können Ihre Fragen an die Kursleiterin von Alphabetisierungskursen vor Ort, an unsere Spezialistin und an Betroffene stellen.

    Wann: Donnerstag, 25.11.2010 von 10-14 Uhr
    Wo: Rathaus Homburg Raum 245, Sitzungstrakt Am Forum 5 66424 Homburg
    Anmeldung: bis 19.11.2010 per E-Mail an ingrid.braun@homburg.de

     Eintrag vom 01.11.2010

     

    Bibliotheken - ein neuer Lernort für die Alphabetisierung
    Informationsveranstaltung am 17. November 2010 (10-13 Uhr, hvv-Institut Frankfurt)

    Öffentlich mehr zu lesen als Schilder und Plakate ist für viele, die eine Lese/Schreibschwäche haben, nicht selbstverständlich: trotz hoher Motivation im Kurs fällt es ihnen schwer, das Gelernte „draußen“  im Alltag anzuwenden. Noch fernliegender scheint es, eine Bibliothek zu besuchen und sich ein Buch auszuleihen.

    Wie ist es dann, wenn der Kurs in der Bibliothek stattfindet? – Welche Möglichkeiten sich aus einer Zusammenarbeit von Volkshochschule und Bibliothek im Bereich Alphabetisierung über den oft bereits  praktizierten gemeinsamen Besuch hinaus ergeben, das stellen in dieser Informationsveranstaltung Silke Schumann, Leiterin der Stadtteilbibliothek Frankfurt Gallus der Stadtbibliothek Frankfurt und Ingrid Rygulla, pädagogische Mitarbeiterin der vhs Frankfurt vor.

     Eintrag vom 27.10.2010

    _________________________________________________________________________________________________

    Lebensgeschichten von funktionalen Analphabeten
    Literarische Protokolle zeichnen die Lebensgeschichte von drei Betroffenen nach

    Nur wenige Menschen wagen es, sich öffentlich zu ihren Schwierigkeiten zu bekennen. Um die Lebenslinien von Menschen mit Schreib- und Leseschwierigkeiten dennoch sichtbar werden zu lassen, wurde ihre Geschichte in literarischen Protokollen nachgezeichnet.

    Es gibt tausend Tricks.
    Hans, 47, lebt in Wissen an der Sieg.
    „Lesen und Schreiben war für mich ganz lange hinter einer Tür, die einfach nicht aufgehen wollte. Das Leben kann einem damit zur Hölle werden. Und trotzdem war es schwierig, Hilfe anzunehmen, ich hatte ganz lange zu viel Stolz in mir, ich konnte nicht über meinen eigenen Schatten springen und zugeben, dass es da etwas gibt, das ich nicht kann. Aber irgendwann habe ich mich damit identifiziert. Ich stehe jetzt dazu, ganz lange habe ich das nicht gekonnt ... [weiterlesen]

    Man muss rundum zufrieden sein
    Lena, 30, lebt in Frankfurt.
    „Ich bin Analphabetin. Meine Mutter wollte, dass ich in den Lesen-und-Schreiben-Kurs in der Volkshochschule gehe, sie wollte, dass ich endlich Lesen und Schreiben lerne. Erst habe ich mich gesträubt, vor den fremden Leuten hatte ich so ein bisschen Angst. Jetzt bin ich froh, dass ich in der Volkshochschule bin. Und das schon sieben Jahre! Aber ich habe noch immer Probleme... [weiterlesen]

    Die Biografie von Michael Jackson lesen
    Manuela, 44, lebt in Alzey
    „In der Schule haben wir gelernt, wie man das ‚L’ schreibt. Aber meine L's sind alle umgefallen, wie voll gesoffen. Das hat meinem Vater nicht gepasst. Mit dem Fleischwolf hat er mir die Finger dick gehauen während meine Mutter meine Hand festgehalten hat... [weiterlesen]

    Mal eine Gute-Nacht-Geschichte vorlesen
    Josef, 53, lebt in Simmern.
    Maßgebend für das Besuchen des Alphabetisierungskurses war, dass ich den Kindern mal eine kleine Gute-Nacht-Geschichte vorlesen wollte, aber mittlerweile sind beide so gut, dass sie mir die Gute-Nacht-Geschichten vorlesen könnten. Beide wissen, dass ich Analphabet bin. Das ist nicht so einfach, denn wenn ich sage, sie sollen ihre Aufgaben machen, dann sagen sie schon mal Du kannst es ja auch nicht! ... [weiterlesen]

    Wegen der Kinder! Wegen der Zukunft!
    Saheera, 28, lebt in Ludwigshafen.
    Seit zehn Jahren bin ich in Deutschland, seit fünf Jahren lerne und spreche ich Deutsch. Im Irak bin ich bis zur vierten Klasse in die Schule gegangen. Als meine Mutter sehr krank wurde und nur noch im Bett lag, musste ich mich um die ganze Familie kümmern. Wenn ein Ehemann eine große Tochter hat, ist das dort so. Ich hab gekocht, geputzt und mich um die Kinder gekümmert ... [weiterlesen]

    Interviewt wurden die fünf Betroffenen von Lisa-Maria Seydlitz, Studentin im Fach "Kreatives Schreiben und Kulturjournalismus" an der Universität Hildesheim. Nachfragen zu den literarischen Protokollen können Sie an Bärbel Zahlbach-Wenz richten.

    Eintrag vom 21.09.2010

     
     

    Basisqualifizierung "Alphabetisierung/ Grundbildung" (ausgebucht)
    Fortbildung für Kursleitende und Dozenten/-innen

    Ab Oktober 2010 bietet AlBi über die beteiligten Landesverbände Rheinland-Pfalz, Saarland und Hessen die Basisqualifizierung „Alphabetisierung/Grundbildung“ an. Die Fortbildung richtet sich an Kursleitende und Dozenten/-innen aus dem Bereich Alphabetisierung/Grundbildung. Das Angebot umfasst 5 Module (jeweils freitags/samstags) und kann mit einem Zertifikat abgeschlossen werden.

    Die Basisqualifizierung ist vom Verbundprojekt ProGrundbildung entwickelt worden.

    Inhaltliche Schwerpunkte sind:

    • Zugänge zur Alphabetisierungs- und Grundbildungsarbeit,
    • Schriftspracherwerb und Alltagsrechnen,
    • Heterogene Gruppe – individuelle Förderung,
    • Lernprozessbegleitung,
    • kollegiale Beratung/Praxisreflexion.

    Die Module 1 und 2 finden in Frankfurt, die Module 3 bis 5 in Mainz statt. Die Fortbildung ist kostenlos. Anreise und gegebenfalls Übernachtungskosten sind von den Teilnehmenden selbst zu tragen.

    Eintrag vom 28.06.2010

     
     

    Schreiben, Lesen und Rechnen voll uncool? Tabuthema Analphabetismus
    Informationsveranstaltung für Personen, die mit Jugendlichen und jungen Erwachsenen arbeiten (Taunusstein, 18.10.2010)

    In einer Gesellschaft, in der Lesen, Schreiben und Rechnen vorausgesetzt werden, fühlen sich Menschen mit unzureichender Grundbildung oft hilflos, ausgeschlossen und unsicher. Das Gefühl der Scham macht es Betroffenen schwer, über ihre Probleme zu sprechen und die Lese- und Schreibschwierigkeiten werden mit allen Mitteln geheim gehalten.

    Für Fachkräfte in Bildungs-, Beratungs- und Betreuungseinrichtungen ist es deshalb schwierig, dieses "Tabuthema" zu erkennen und es offen und gleichzeitig sensibel anzusprechen. Am 18. Oktober informieren das Netzwerk Lesefest!, der Hessen-Campus und das AlBi-Projekt von 14 - 17 Uhr in Taunusstein über das Thema Analphabetismus, geben Praxistipps, informieren zu Materialien und Methoden speziell für die Arbeit mit jungen Menschen u.v.m.

    Kontakt und Anmeldung
    Netzwerk Lesefest!
    Sabine Stemmler
    Tel.: 06123-976999
    sabine.stemmler@lesezeit.net

    Eintrag vom 08.09.2010

     
     

    AlBi-Newsarchiv (pdf)

     

    •  

     

info@albi-projekt.de